Inklusion ist möglich in Brandenburg

Bilder der Trebnitzer Werkstätten zur Inklusion in Schule und Zivilgesellschaft

Wilfried W. Steinert hält heute den Abendvortrag in der Trebnitzer Inklusionswerkstatt. „Inklusion ist möglich – jetzt“. Wer ihn hören will, ist herzlich eingeladen, 19:30 Uhr.

Wir haben den Bildungsexperten eingeladen, weil er folgendes geschafft hat:

„Früher sagte man zu Kindern wie Maria: Du Mongo. Mongoloide, so hieß es, sind behindert, verrückt, nicht ganz dicht. Dass man mit einem Downsyndromkind zusammen hätte lernen können – undenkbar. Damals.

In der Waldhofschule in Templin sagt niemand Mongo. Keines der Kinder, die hier zur Schule gehen, käme auf die Idee, Maria als verrückt zu bezeichnen. Nicht normal zu sein, ist hier ganz normal. Alles ist anders.“

Der Mann, der das geschafft hat, ist Wilfried Steinert. Portrait Wilfried W. Steinert taz

Advertisements

Ein Gedanke zu „Inklusion ist möglich in Brandenburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s